Fluren

Ausgenommen des niederen Teils der Flur in Szegilong wird auf den meisten Fluren Zapfner angebaut. Im lindblättrigen Zapfner ist die Proportion der Zutaten 33:66.

Auf unseren Rebflächen versuchen wir unsere Beziehung zur Weintraube repräsentieren, im Geist des Umweltschutzes verwenden wir kaum Bekämpfungs- und Düngungsmittel. Wir bevorzugen die Anbaureduktion und Laubdüngung.

An einem Wettbewerb der EU haben wir 2009 Unterstützung zur umweltschonenden Bewirtschaftung der Fläche gewonnen.

Szegilong, Gyertyános Flur

terroir

Lage: östlich, mit südlicher Sicht

Größe: 1,2 ha

Reihen- und Stockabstand: 3m x 1m

Anbau: mit Absperrung, Teilbau

Es wurde im Jahre 2009 gemischt gelesener Wein hergestellt.

 

Bodrogkeresztúr, Lapis Flur

Lage: südwestlich

Größe: 0,8 ha

Reihen- und Stockabstand: 3m x 1m

Anbau: mit Absperrung

Teilbau: seit 2010 werden 2 von 10 Reihen nach unseren Vorstellungen angebaut.

 

Erdőbénye, Palánkos Flur

2014-05-04 18.18.19Lage: östlich

Größe: 0,5 ha

Reihen- und Stockabstand: 2m x 0,8m

Anbau: mit Absperrung, seit 1986

Die obere, kiesige Schicht der Flur wurde von der Erosion abgetragen. Sie ist durch vulkanisches, verwittertes und opalartiges Gestein geprägt. In der niederen Schicht ist der Mutterboden ganz dicht. Wegen ihrer östlichen Lage wird ihr Wein stark, elegant und grünisch.

 

Erdőbénye, Diókút Flur

Lage: südwestlich-westlich

Größe: 0,3 ha

Reihen- und Stockabstand: 3,2m x 0,8m

Anbau: mit Absperrung

Die obere Schicht ist erodiert, die niedere Schicht ist toniger Waldboden. Bisher konnten wir hier leichte Weinsorten ins Leben rufen, aber das Jahr 2011 kann ihnen tieferen Charakter verleihen. Seit dem Jahr wird die Flur bio angebaut.

Rátka, Kerektölgyes Flur

duloLage: südlich

Größe: 1,1 ha

Reihen- und Stockabstand: 2,8m x 1m

Anbau: mit Absperrung

Die wassersperrende Rhyolittuffschicht wird mit braunem, tonigem Erdboden bedeckt. Wahrscheinlich tragen diese Umstände zu der Harmonie seiner Weinsorten bei. Seit 2009 dient ihre obere, fruchtlose Schicht zum Ort der Flurenselektion. Die dünne Tonschicht beinhaltet Rhiolittuff und Hydroquarz. Hier sind die Weintrauben immer kleiner und gelber, so können trockene Weinsorten entstehen. Die meisten Ausbrüche werden hier gelesen.

 

Mád, Kakasok Flur

Lage: westlich, hoch, mit südlich-südwestlicher Sicht

Größe: 5 ha

Reihen- und Stockabstand: 4,8m x 2m

Anbau: mit Absperrung bzw. ’GDC free style’, seit 1982

Sie ist reich an Zeolithen und Rhyolittuffen (mit Obsidian gemischt). Die obere Schicht ist ganz fruchtlos, aber die niedere Schicht ist mit rotem Ton gemischt. Wahrscheinlich werden hier unsere zukünftigen süßen Weinsorten angebaut, weil das eine ausgezeichnet gute Fläche ist. Die Mikrobiologie der niedrigen Schicht ist sehr günstig für Ausbruch und Welkheit.